Artikelformat

Mobys Dick im Filmmuseum – Zwischen Tortellini und Quadrophenia

veröffentlicht in der Kick’n’Roll Nr. 14, November 96


Es wäre doch eine gut Idee, dachten sich die Veranstalter der Kinder- und Jugendfilmtage, den Lucas 96 mit einer satten Prise Rock zu würzen. So kamen Moby’s Dick, Schülerband des Helmholtz Gymnasiums und Aushängeschild des Jugendhauses Bornheim, in den Genuß, als erste Rockband überhaupt im Foyer des Deutschen Filmmuseums aufzutreten.
Zwischen Café Kino und Filmsaal boten MOBY’S DICK vor exklusivem Stammpublikum und Kinogängern ihr – nach eigenen Angaben – vielleicht bestes Konzert. Hinter dem legendären Genital aus dem Song „Claudia Teil 3“ verbergen sich Dennis (Gesang, Gitarre), Wutschi (Gitarre, Stimmgerät) und Ulle (Schlagzeug, Gesang). Daß der Bassist im Bermudadreieck von Schule, Job und Groupies verschwunden ist, fiel nicht unangenehm auf.
MOBY’S DICK, die beim Finale des Coca Cola City Rock den 2. Platz belegten, haben sich spürbar weiterentwickelt. Bela B. und Kurt C. sind mittlerweile verdaut, die Eigenkompositionen verdienen diese Bezeichnung und Experimentierlust breitet sich aus. Ein Telefonhörer als Gesangsmikro, dissonante zweistimmige Gitarrenparts, Loops und das Spiel mit Dynamik und Effekten verhindern, daß die Chose zu nett wird. Solange dieses eingespielte Team zusammenbleibt, kann sie kaum etwas aufhalten. Und wenn Wutschi noch lernt, seine Sololautstärke selbst zu regeln, dann…
Kontakt: Dennis Müller, Maximili-anstr. 5, 60385 Ffm oder Björn Ull-rich, Ortenbergerstr. 29, 60385 Ffm, Fon: 069/459854

Tor Loewenherz

Autor: Tor Loewenherz

Mit acht Jahren Klavierunterricht, ab 18 E-Gitarre und Bassgitarre. Ab 1983 erste Band. Erster Tonträger 1989 (MC VenDease live). Lehrer für Bassgitarre. Als Musik-Journalist beim Fachmagazin "the Bass", dem Musikermagazin Kick'n'Roll u.a.. Musik-Projekte in Offenbach und Frankfurt mit Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten. Gesangsunterricht im Bereich funktionaler Stimmbildung nach Lichtenberg und Reid mit Studium klassischer Literatur. Diplomarbeit zum Thema "Musikimprovisation in der Sozialpädagogik". Seit 1996 sporadische Auftritte mit meist improvisiertem Charakter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.