Artikelformat

Erstes Orscheler Nightlife

veröffentlicht in der Kick’n’Roll Nr. 22, Dezember 98

Dieses Experiment war wahrlich ein voller Erfolg für die Veranstalter, deren Erwartungen übertroffen wurden; für die Gastronomie, die aus allen Nähten platzte; für die Bands, die gute Gagen und ein dankbares Publikum fanden, und für das Publikum selber: 2500 Menschen, die in den Kneipen und auf den Straßen ihre Party feierten. Allein der offizielle Programmteil umfaßte 22 Gruppen – fast ausschließlich Coverbands – in 14 Locations für den Gesamteintritt von 17 DM. Dazu kam das Jugendcafé Oberursel, das bei freiem Eintritt jungen Bands Platz für ihr Debüt gab. Hier fand auch meine persönliche Entdeckung statt: Achim unplugged mit Lena, einer 15jährigen Sängerin mit phantastischer Stimme.

Das Bistro Submarine von Michael Thalhöfer, dem Initiator des Nightlife und derzeit wohl rührigstem Kulturschaffenden Oberursels, kann sich zwar auch sonst nicht über mangelnde Besucherzahlen beklagen, dennoch stellt sich die Frage: Was zieht gerade hier jene Massen, die den Clubs sonst fehlen? Es scheint  tatsächlich ein Bedürfnis nach Livemusik zu geben, zumindest wenn es wie hier in ein großes Event verpackt ist, das den ZuhörerInnen Auswahl & Fun verspricht.

Sicher ist: auch nächstes Jahr soll es wieder ein Nightlife geben. Bands aus der Rhein-Main-Region sollten sich also in naher Zukunft bewerben – außer Punk und Grunge ist Platz für alles, dafür stehen schließlich die unterschiedlichsten Veranstaltungsorte bereit. Und dann wird alles noch größer und schöner werden.

Kontakt: Bistro Submarine, Holzwegpassage 3-9, 61440 Oberursel, Fon: 06171/52233, Fax: 52012

Tor Loewenherz

Autor: Tor Loewenherz

Mit acht Jahren Klavierunterricht, ab 18 E-Gitarre und Bassgitarre. Ab 1983 erste Band. Erster Tonträger 1989 (MC VenDease live). Lehrer für Bassgitarre. Als Musik-Journalist beim Fachmagazin "the Bass", dem Musikermagazin Kick'n'Roll u.a.. Musik-Projekte in Offenbach und Frankfurt mit Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten. Gesangsunterricht im Bereich funktionaler Stimmbildung nach Lichtenberg und Reid mit Studium klassischer Literatur. Diplomarbeit zum Thema "Musikimprovisation in der Sozialpädagogik". Seit 1996 sporadische Auftritte mit meist improvisiertem Charakter.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.