Artikelformat

Dead Adair – Zehn Sekunden zur Ekstase (1992-1996)

veröffentlicht in der Kick’n’Roll Nr. 15, März 97


Hi, ihr Abgefackelten,
da habt ihr ein wirklich schönes und rundes Album abgeliefert. Tja, was lange währt, wird endlich gut.
Was soll ich lange rumlabern und theoretisch auseinanderklabüsern. Mir gefällt’s einfach: die Stimmen von Gabi Herold und Christof Reichelt, die cleane Gitarre von Martin Pesch, der präzise Bass von Frank Dippel und der natürliche Drumsound von Christian Sprenger. Eure Entwicklung, gerade seit 1995, kommt gut rüber. Stilistisch seid ihr nun recht nah an Blumfeld, aber „das macht doch nix“.
Nur einen Gefallen könntet ihr mir tun: legt nächstes Mal ein Blatt mit euren Texten bei, damit ich mich in Ruhe darin vertiefen kann.
Kontakt: peace 95, Friedensstraße 95, 63071 Offenbach, Fon: 069/873522, Fax: 069/846707

Tor Loewenherz

Autor: Tor Loewenherz

Mit acht Jahren Klavierunterricht, ab 18 E-Gitarre und Bassgitarre. 1983 erste Band. Erster Tonträger 1989 (MC VenDease live). Lehrer für Bassgitarre. Musik-Journalist beim Fachmagazin "the Bass" (vorher: "Der rasende Bass-Bote") & dem hessischen Musikermagazin Kick'n'Roll. Musik-Projekte in Offenbach und Frankfurt mit Jugendlichen aus sozialen Brennpunkten. Gesangsunterricht im Bereich funktionaler Stimmbildung nach Lichtenberg und Reid mit Studium klassischer Literatur. Diplomarbeit zum Thema "Musikimprovisation in der Sozialpädagogik". Seit 1996 sporadische Auftritte mit meist improvisiertem Charakter. Bands: Bernstyn, Procyon, Uwe Peter Bande, Ven Dease (Saarland) sowie Reality Liberation Front, PLK, Valis (Frankfurt). Live-Mixer bei Lay de Fear.

1 Kommentar

  1. Pingback: Rezensionen - Altlast oder Literatur? - Muzik23

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.